Lebensberatung

bei Margit Alexandra Ruzicka DLB


 

Die Krise als Chance / worauf richte ich meinen FOKUS

Corona / Krise

 

In Zeiten der Krise, ist es besonders wichtig (s)eine Ent-scheidung zu treffen und zu dieser dann auch zu stehen. (Fokusentscheidung)

 

Ent-scheide ich mich für das Gewohnte und Annehmliche, ist das eine aktive Wahl die ich treffe, auch wenn dies zuerst nicht den Anschein erwirken mag, doch auch diese Wahl beinhaltet die Bereitwilligkeit den Preis dafür zu zahlen.

 

Krise - bedeutet gleichzeitig VERÄNDERUNG, da stellt sich die Frage bin ich bereit mich auf die Veränderung einzulassen, auch das bedeutet wiederum bereit zu sein den Preis dafür zu zahlen.

 

"Um etwas Neues enstehen zulassen

müssen wir Altes lernen loslassen"

(..das ist der Preis)

 

Gerade in Zeiten der Krise ist es besonders wichtig seinen Fokus einzustellen - ähnlich wie bei einer Kamera.

Ein Bild zu machen wirkt auf den ersten Blick einfach, doch um den Moment wirklich einzufangen braucht es Fingerspitzengefühl, Genauigkeit und auch die demütige Hingabe.

 

Kraft, Mut, (Ur) Vertrauen, Hingabe und Bereitschaft das alles benötigen wir um uns auf Veränderungen einlassen zukönnen.

 

Worauf legen Sie ihren Fokus?

 

Stellen Sie sich vor Sie stehen im Hof ihres Wohngebietes oder sitzen in ihrem eigenen Garten/Balkon.

Auf der einen Seite spielen Kinder völlig losgelöst ohne Angst, die Sonne scheint, ein warmer Wind ist zu spüren und der Gesang der Vögel ist zu hören... (a)

 

Auf der anderen Seite, sehen Sie geschlossene Geschäfte und Cafes, leere Wege und Straßen, die Polizei macht ihre Runden, die paar Menschen die sie wahrnehmen tragen Schutzmasken. (b)

 

Worauf legen Sie ihren Fokus?

...versuchen Sie sich mit geschlossen Augen ganz in Ruhe auf erst das eine und dann das  andere zu konzentrieren. Was passiert und was nehmen Sie wahr? Gibt es einen Unterschied?

 

Wenn uns Menschen etwas nicht Vorhersehbares geschieht, reagieren wir oft mit Widerstand oder einfacher Ignoranz.

Warum ist das eigenlich so?

Tja diese Frage habe ich mir auch lange gestellt, ich persönlich bin davon überzeugt, dass uns das Ungewisse, Unkontrollierbare die Angst vor dem Verlust...uns in eine Ohnmacht zwingt.

 

2 Modellevarianten für die Phasen die wir durchleben wenn etwas Unvorhersehbares, Unkontrollierbares in unser Leben tritt:

https://external-content.duckduckgo.com/iu/?u=https%3A%2F%2Fwww.kraus-und-partner.de%2Fmedia%2Fwiki%2Femotionskurve.png&f=1&nofb=1

 

1. Zuversicht in die eigene Stärke

2. Schock

3. Verneinung/Widerstand (b)

4. Verzweiflung /Depression

5. Verstehen /Annehmen (a)

6. Akzentanz

7. Ausprobieren / ...ins tun kommen

 

...

 

 

Die Angst die bei etwas Ungewissen sich in den Vordergrund stellt ist im ersten Moment ein Schutzmechanismus um uns vor etwas das wir kennen zu beschützen.

Doch gewinnt die Angst die Überhand kann sie sehr schell vom Beschützer zum Beherrscher werden.

Die Kunst liegt darin sich zwar auf die Angst ein, aber nicht von ihr beherrschen zu lassen.

 

 

Wenn Sie sich in einer "Krise"  befinden und sich ihre Gedanken im Kreise drehen, keinen Ausweg mehr sehen, dann stehe ich Ihnen gerne zur individuellen Begleitung zur Verfügung.

 

Zur Krisenbegleitung kontaktieren Sie mich bitte unter:

Lebensberatung Margit A. Ruzicka

 

Die Krisenbegleitung kann individuell für den Klienten stimmig im Rahmen des Österreichischen EpitemieG abgehalten werden.

 

Bestimmungen WKO Personenberatung & Personenbetreuung (psychologische Beratung)

 

 

 

"APPELL ZUR EMPATHIE"



 

Meine Philosophie

 

 

Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori)

 

"Menschen zu begleiten, da zu sein um zuzuhören, Methoden zu erarbeiten, die für jeden individuell stimmig sind "

 

 

Nicht jeder Mensch gleicht dem anderen, sowie auf dem Bild - nichts gleicht dem anderen. Es gibt lange und kurze Blumen, dicke und dünne Bäume, dazwischen gibt es Gräser in den verschiedensten Formen und Farben, doch eines haben wir alle gemeinsam,

 

WIR haben Wurzeln die uns Stärken und Nähren,

 

 

aus denen wir heranwachsen.

Niemand sollte an einem anderen ziehen - denn so werden wir Menschen ganau wie die Blumen, Bäume und Gräser, entwurzelt. Es ist schwer wieder halt zu finden - doch es ist nicht ummöglich. Wir wurden durch vieles geprägt doch, ob es das Eigene ist, finden wir erst im Laufe der Zeit heraus.

 

 

In meiner Arbeit, unterstütze ich Sie, Ihre "gesunden Anteile" - die jeder in sich trägt

 

zu aktivieren und

sie zu stärken

 

um eigenverantwortlich und selbstbestimmt den Halt und das Vertrauen zu sich selbst zu finden.

 

 

 

 

 

 

Zielgruppe

  • Jugendliche
  • Junge Erwachsene (18 - 29 Jahre)
  • Erwachsene
  • ältere Menschen

 

 

Termin vereinbaren bei Margit Alexandra Ruzicka DLB

Tel. unter +43 676 50 39 801 oder per E-Mail: office(at)wesentlich-leben.at